Der Kampf vom 7. Februar für die Rettung des Vaterlandes

Am 8. Januar 1948 drang die „Provisorische UNO-Kommission für Korea“ in das Südkorea ein, aus dessen Grund begann der Kampf vom 7. Februar für die Rettung des Vaterlandes.

An diesem Tag erklärten die Arbeiter mehrer Fabriken, darunter der Textilfabrik Kyongsong in Yongdungpho, „Die Zeit ist gekommen, in der uns wir Arbeiter heute, wo das Schicksal des Landes in Gefahr gerät, tapfer aufheben sollen, und treten in den Streik.“ Nach Appell des Streiks von den Arbeitern in Yongdungpho erweiterte sich der Kampf über Gebiet Ryongsan, Inchon und die Stadt Seoul. Am 7. Februar dehnte er sich in die ganze Region Südkoreas einschließlich mehr als 40 Städte, darunter Seoul, Taejon, Mokpho, Pusan und Inchon, aus.

An diesem Generalstreik nahmen mehr als 80 000 Arbeiter von über hundert Fabriken und Unternehmen teil. Sie entfalteten neben dem Streik in mehreren Städten einschließlich Seoul unter der aktiven Unterstützung der Stadtbewohner die Demonstrationen und auch die heftigen Kämpfe, in denen sie die Polizeiämter überfielen.

Mit dem Kampf der Arbeiter zusammenwirkend setzten sich auch die Bauer für den Kampf ein. Insbesondere am 7. Februar überfielen die Bauern in Kreisen Hamchon, Wanju und Kimje die Polizeireviere, richteten die bösen Polizisten hin und versetzten durch verschiedene Kämpfe den Feinden die empfindlichen Schläge.

Sogar die Jugendlichen und Studenten hoben sich durch Schulstreike, Demonstration und andere zum Kampf auf.

Am 13. Februar riefen sie vor dem Thapdong-Park, auf der Kreuzstraße Jongro und der Straße des Nam-Tores in Seoul mit der Schrift „Gegen den Eintritt der Provisorische UNO-Kommission für Korea in Südkorea“ die Losungen, demonstrierten und kämpften unbeugsam gegen die Marionettenpolizisten.

Die patriotischen Bevölkerungen überfielen nur in einem Tag, 7. Februar, 26 Polizeireviere und zerstörten sie. Daher bis zum 25. Februar richteten sie 11 böse Polizisten und Beamten hin. Und sie haben 26 Gewehre 481 Patronen weggenommen, 61 Loks, 27 Nachrichtengeräte, zahlreiche Brücke und Straßen zerstört und die Telegraf- und Telefonleitungen in 83 Stellen abgeschnitten.

Durch diesen Kampf wurde das aggressive Wesen der USA und das wahre Gesicht der „Provisorische UNO-Kommission für Korea“ als aggressives Instrument von den USA völlig entlarvt. Ferner gab dieser Kampf einen großen Einfluss zum Scheitern der Separatenwahlen vom 10. Mai in Südkorea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"