Biografie von Präsident Kim Il Sung

Kim Il Sung wurde  am 15. April  Juche  1  (1912)  in Mangyongdae,  Stadt Pyongyang,  als  ältester  Sohn des Herrn Kim Hyong Jik und der Frau Kang Pan Sok geboren.

Sein Vater Kim Hyong Jik gab seinem Sohn den Namen „Song Ju“, also im Sinne, dass er in Zukunft ein Pfeiler („Ju“) des Landes wird („Song“).

Dem revolutionären Weg seiner Eltern folgend, wechselte Kim Il Sung wiederholt seinen Wohnsitz in verschiedenen Gebieten Koreas und Chinas und verbrachte dort seine Kindheit.

Er erlernte dank der Voraussicht seines Vaters schon früh die chinesische Sprache, besuchte chinesische Grundschulen und beherrschte das Chinesisch vollkommen, was später ihm zu einer großen Hilfe beim revolutionären Wirken auf dem chinesischen Territorium gereichte.

Im März 1923 legte er getreu dem Sinne seines Vaters, dass er über die Realität im Vaterland im Bilde sein müsse, um sich der Revolution zu widmen, einen 400 km langen Weg zum Lernen von Badaogou Chinas bis Mangyongdae zu Fuß hinter sich und lernte an der Changdok-Schule in Chilgol, wo sich das Geburtshaus seiner Mutter befindet.

Im Januar 1925 erhielt er eine unerwartete Nachricht, dass sein Vater wieder von der japanischen Polizei verhaftet wurde, und verließ mit festem Entschluss, nicht eher zurückzukehren, bis Korea unabhängig ist, entschlossen seinen Heimatort Mangyongdae.

Nach dem Ableben seines Vaters, Herrn Kim Hyong Jik, im Juni 1926 wurde er in die Hwasong-Uisuk-Schule in Huadian aufgenommen, die eine zweijährige militärisch-politische Schule war und von einer antijapanischen nationalistischen Organisation errichtet wurde. Am 17. Oktober desselben Jahres organisierte er dortzulande den Verband zur Zerschlagung des Imperialismus (VZI) und wurde zu seinem Chef gewählt.

Nach dem halbjährigen Besuch der besagten Schule verließ er Huadian und verlegte die Bühne seines revolutionären Wirkens in Jilin, um in mehr ausgedehnten Gebieten seine Tätigkeiten zu aktivieren.

Während des Besuches der Yuwen-Mittelschule in Jilin organisierte er am 27. August 1927 den VZI zum Antiimperialistischen Jugendverband (AJV), einer umfangreicheren Massenorganisation, um und gründete am 28. August den Kommunistischen Jugendverband Koreas (KJVK).

Des Weiteren rief er verschiedene Massenorganisationen ins Leben und leitete antijapanische Aktionen an.

Auf der Kaluner Konferenz (30. Juni–2. Juli 1930) beleuchtete er allseitig den wahren Weg und die strategisch-taktischen Fragen für die Erfüllung der Hauptaufgabe der koreanischen Revolution.

Er gründete am 3. Juli in Kalun den Genossenverein „Konsol“, die erste Parteiorganisation, und am 6. Juli in Guyushu, Kreis Yitong, die Koreanische Revolutionsarmee (KRA), eine politisch-halbmilitärische Organisation für die Vorbereitung des bewaffneten antijapanischen Kampfes.

Kim Il Sung gründete am 25. April 1932 die Antijapanische Volkspartisanenarmee (AVPA) (später zur Koreanischen Revolutionären Volksarmee umgebildet), eine ständige revolutionäre Streitmacht, organisierte und führte den bewaffneten antijapanischen Kampf, erreichte am 15. August 1945 die Wiedergeburt des Vaterlandes und kehrte im September desselben Jahres triumphal heim.

Am 10. Oktober 1945 bildete er das Zentrale Organisationskomitee der Kommunistischen Partei Nordkoreas und verkündete die Parteigründung.

Kim Il Sung rief am 8. Februar 1946 das Provisorische Volkskomitee Nordkoreas aus, wurde zu seinem Vorsitzenden gewählt und veröffentlichte das „Politische 20-Punkte-Programm“.

Durch die Vereinigung der KP Nordkoreas und der Neuen Demokratischen Partei (NDP) gründete er im August 1946 die Partei der Arbeit Nordkoreas.

Er führte in einem kurzen Zeitraum die antiimperialistische und antifeudalistische demokratische Revolution zum Erfolg.

Er brachte die ersten demokratischen Wahlen zustande, konstituierte die Volksversammlung Nordkoreas. Er wurde zum Vorsitzenden des Volkskomitees Nordkoreas, des neuen Zentralorgans der Staatsmacht, gewählt und legte die Aufgabe in der Übergangsperiode zum Sozialismus dar.

Im Februar 1948 entwickelte er die KRVA zur Koreanischen Volksarmee (KVA), einer regulären revolutionären Streitmacht.

Am 9. September 1948 gründete er die Demokratische Volksrepublik Korea (DVRK), die einheitliche Zentralregierung des koreanischen Volkes, und wurde durch den einmütigen Wunsch des ganzen koreanischen Volkes zum Ministerpräsidenten der Regierung der DVRK, Staatsoberhaupt, berufen.

Kim Il Sung berief am 30. Juni 1949 die gemeinsame Plenartagung der ZK der Partei der Arbeit Nord- und Südkoreas ein und wurde zum Vorsitzenden der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) gewählt.

Vom 25. Juni 1950 bis zum 27. Juli 1953 führte er den von den USA-Imperialisten entfesselten Koreakrieg zum glänzenden Sieg, womit er die Souveränität der Nation verteidigte und den Anfang des Untergangs des USA-Imperialismus einleitete.

Er legte am 5. August 1953 auf dem 6. Plenum des ZK der PdAK die Hauptlinie beim Wirtschaftsaufbau nach dem Krieg fest und leitete den Kampf für deren Verwirklichung an.

Daneben trieb er die sozialistische Revolution für die sozialistische Umgestaltung der Produktionsverhältnisse in der Stadt und auf dem Dorf voran.

Er wurde auf dem III. (April 1956) und dem IV. Parteitag (September 1961) zum Vorsitzenden des ZK der PdAK wieder gewählt.

Er begründete eine neue Idee über die kontinuierliche Revolution und bestimmte die drei Revolutionen – die ideologische, die technische und die Kulturrevolution – als deren Hauptinhalt.

Auf der 5. Plenartagung des ZK der PdAK in der IV. Wahlperiode im Dezember 1962 legte Kim Il Sung eine neue strategische Linie der parallelen Entwicklung der Wirtschaft und der Landesverteidigung dar, um den von Tag zu Tag unverhohlen werdenden Machenschaften der USA-Imperialisten für die Entfesselung eines neuen Krieges gewachsen zu sein.

Im Oktober 1966 wurde er auf der 14. Plenartagung des ZK der PdAK in der IV. Wahlperiode zum Generalsekretär des ZK der PdAK berufen.

Von 1957 bis 1970 führte er erfolgreich die Erfüllung der historischen Aufgabe der sozialistischen Industrialisierung.

Im Dezember 1972 wurde er nach der neuen Sozialistischen Verfassung der DVRK, die auf der 1. Tagung der Obersten Volksversammlung in der V. Legislaturperiode verabschiedet wurde, zum Staatspräsidenten der DVRK gewählt.

Auf dem V. (1970) und dem VI. Parteitag (1980) wurde er zum Generalsekretär der PdAK wieder gewählt.

Kim Il Sung bestimmte die Umgestaltung der ganzen Gesellschaft getreu der Juche-Ideologie als die Generalaufgabe der koreanischen Revolution.

Er legte im Mai 1972 die drei Prinzipien für die Vereinigung des Vaterlandes, im Oktober 1980 den Vorschlag für die Gründung der Demokratischen Konföderativen Republik Koryo und im April 1993 das Zehn-Punkte-Programm zum großen Zusammenschluss der ganzen Nation für die Vereinigung des Vaterlandes dar.

Um den Sozialismus zu verteidigen und die koreanische revolutionäre Sache zu vollenden, löste Kim Il Sung die Frage seines Nachfolgers in hervorragender Weise.

Im Juni 1994 empfing er in Pyongyang Carter, Ex-Präsident der USA, und schuf günstige Voraussetzungen dafür, die koreanisch-amerikanischen Verhandlungen in Bezug auf das Nuklearproblem zu beginnen und das Gipfeltreffen des Nordens und des Südens Koreas zustande zu bringen.

Kim Il Sung setzte sich bis zum letzten Augenblick seines Lebens unermüdlich für die Partei und die Revolution, das Vaterland und das Volk wie auch für die Verwirklichung der Souveränität in der ganzen Welt ein und starb plötzlich am 8. Juli 1994 um 2 Uhr in seinem Arbeitszimmer an einer Krankheit.

Er sah das Ideal, „das Volk als das Höchste zu betrachten“, als seinen lebenswichtigen Leitspruch an.

Ihm wurden der Titel „Generalissimus der DVRK“, dreimal der Titel „Held der Republik“ und der Titel „Held der Arbeit“ verliehen.

Er empfing etwa 70 000 ausländische Gäste, darunter auch Staats- und Regierungschefs und Parteiführer von mehreren Ländern, und besuchte 106 Male insgesamt 16 Länder.

Ferner erhielt er von anderen Ländern und internationalen Organisationen 372 Orden, Medaillen und Ehrentitel.

In China ist seine Bronzestatue aufgestellt, und über 480 Straßen, Institutionen und Organisationen in mehr als 100 Ländern wurden nach seinem ehrwürdigen Namen benannt; es wird der „Internationale Kim-Il-Sung-Preis“ gestiftet und verliehen.

Geburtshaus in Mangyongdae
Kimilsungie
Der Sonnenpalast Kumsusan
8 Sehenswürdigkeiten im Paektu-Gebirge
Das Lied auf General Kim Il Sung
Erinnerungen des Präsidenten Kim Il Sung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"