Pyongyang – Hauptstadt

Pyongyang, die Hauptstadt der DVRK, liegt im Westen der Mitte der Koreanischen Halbinsel. Ihre durchschnittliche Höhe über dem Meeresspiegel beträgt 84 m, und seit uralten Zeiten ist sie für eine schöne Landschaft berühmt, harmonisch umgeben von wie die spanische Wand umstehenden niedrigen Bergen, Ebenen und dem sich schlängelnden Fluss Taedong mit klarem Wasser.

Die Stadtgeschichte von Pyongyang begann Anfang des 30. Jahrhunderts vor unserer Zeitrechnung, als Tangun, Urahn der koreanischen Nation, Kojoson gründete und hierzulande die Hauptstadt festlegte.

Im August 1945 erlangte Kim Il Sung das Vaterland zurück und gründete die DVRK, womit eine neue Geschichte von Pyongyang als Hauptstadt eines souveränen und unabhängigen Staates begann.

Während des Koreakrieges (1950–1953) warfen die US-Imperialisten über 428 000 Bomben ab, die mehr als die damalige Einwohnerzahl Pyongyangs sind, und verwandelten Pyongyang in ein Ruinenfeld; aber das heldenhafte koreanische Volk beseitigte spurlos in kurzer Zeit die Wunden des Krieges.

Gegenwärtig ist Pyongyang zur politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Metropole des Landes und zu einer modernen Stadt geworden. Das Zentralgebiet der Stadt dehnt sich um den Kim-Il-Sung-Platz als Zentrum aus.

Vom Stadtzentrum bis zum Stadtrand wurden die Straßen so aufgebaut, dass die Bedingungen für die Arbeit, Bewohnung und Erholung der Stadtbürger befriedigend gewährleistet werden können.

Von den 1970er Jahren an entstanden die Chollima-Straße, das Munsu-Wohnviertel, die Changgwang-Straße, das Kwangbok-Wohnviertel, das Thongil-Wohnviertel, die Chongchun-Straße, die Mansudae-Straße, die Changjon-Straße, das Wissenschaftlerwohnviertel Mirae und weitere neue Straßen hintereinander, und so wurde ihr gesamtes Antlitz weiter geändert.

Die überall in Pyongyang befindlichen historischen revolutionären Gedenkstätten, Monumente und Denkmäler, darunter auch die Historische Revolutionäre Gedenkstätte Mangyongdae, der Kumsusan-Sonnenpalast, das Koreanische Revolutionsmuseum, das Großmonument Mansudae, das Monument der Juche-Ideologie, der Triumphbogen und das Parteigründungsmonument, zeigen die Größe und die unvergänglichen Verdienste des Präsidenten Kim Il Sung und des Führers Kim Jong Il und die stolzen Kampftraditionen und -geschichte des koreanischen Volkes.

Hier gibt es nennenswerte Bildungs-, Kultur- und Gesundheitsorgane und Sport- und Kulturanlagen und wissenschaftliche Forschungsinstitute.

In Pyongyang, einem Entstehungsort der Menschheit und der Wiege der ,,Taedonggang-Kultur“, einer der 5 Kulturen der Welt, sind die Fundstätte und Funde, die die Geschichte und Kulktur der Nation zeigen, sorgfältig aufbewahrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"