Symbol der nationalen Konfrontation und Spaltung – Betonmauer

Um im Komplott mit den US-Imperialisten die Spaltung der Koreanischen Halbinsel zu verewigen und günstige Bedingungen für die Entfesselung eines Aggressionskrieges gegen den Norden zu schaffen, hatten die südkoreanischen Marionetten südlich der militärischen Demarkationslinie eine Betonmauer gelegen.

Diese Betonmauer bauten in 1970er Jahren die USA-Imperialisten und die südkoreanischen Marionetten unter dem Vorwand der Vorkehrungen gegen die „Bedrohung des Überfalls auf Süden durch den Norden“.

Diese Mauer streckt sich unabhängig von Wasserpfützen und Bergrücken aus, ganz zu schweigen vom Flachland. Ihre gesamte Länge beträgt über 240 km.

Für den Bau dieser Mauer wurden enorme Menge von mehr als 800 000 Tonnen Zement, 200 000 Tonnen Stahlgut und 3500 000㎥ Gemisch verwendet.

Mit dieser Zementmenge ist es ausreichend, von Sinuiju bis Pusan eine Betonautostraße zu bauen.

Diese Mauer wurde nördlich senkrecht und südlich schräg gebaut, damit es günstig ist, auf den Norden zu überfallen.

In vielen Orten der Mauer gibt es betonierte Schießscharten, Einrichtungen, in den die Schwerwaffen eingesetzt werden können, und Wachposten. In der nördlichen Seite der Mauer sind die Minenfelder gegen die Panzer und Soldaten verlegen und verschiedenartige Sperreinrichtungen wie Metallringdrahtsperre installiert.

Mit der Betonmauer zieht sich diese Metallringdrahtsperre durch den Boden des Vaterlandes doppelt.

Diese Betonmauer ist eine „Grenzlinie“, die zum Ziel hat, die Schlagader der Nation abzuschneiden und die Spaltung des Landes zur vollendeten Tatsache zu machen und die Günstigkeit bei der Militäroperation zu erweitern, und ist ein Symbol der Konfrontation mit dem Norden und dem Süden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"