Das Treffen von getrennten Familienangehörigen und Verwandten des Nordens und des Südens ging zu Ende

Das Treffen von getrennten Familienangehörigen und Verwandten des Nordens und des Südens wurde im Kumgang-Gebirge fortgesetzt.

Die Familienangehörigen und Verwandten unserer Seite trafen am 23. Februar mit Familienangehörigen und Verwandten der südlichen Seite.

Familienangehörigen und Verwandten des Nordens und des Südens, die wegen der nationalen Spaltung durch äußere Kräfte lange Zeit unermessliches voneinander getrennt waren, umarmten sich einander und teilten sich ihr Befinden mit. Sie wechselten einander das Gefühl des Blutsverwandten.

Unsere Menschen erinnerten sich an die Tage, in denen sie in der Geborgenheit der Republik ein würdevolles und stolzerfülltes Leben geführt haben, tief berührt zurück und erzählten ihren Familienangehörigen und Verwandten der südlichen Seite voller Begeisterung von der Dankbarkeit des sozialistischen Vaterlandes.

Ihre Erzählung und die Orden und Medaillen, die sie im selbstlosen Dienst für das Aufblühen des Landes erhalten hatten, machten einen großen Eindruck auf die Blutsverwandten der südlichen Seite.

An diesem Tag gab die Rotkreuzgesellschaft Südkoreas für die getrennten Familienangehörigen und Verwandten des Nordens und des Südens ein Bankett.

Die getrennten Familienangehörigen und Verwandten des Nordens und des Südens versprachen beim Abschied einander, sich für das Näherrücken der Zeit, in der sie auf ein und demselben Territorium gemeinsam ein glückliches Leben führen können, unter dem Banner „Durch unsere Nation selbst“ um die Vereinigung des Vaterlandes aktiv zu bemühen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"