Phalman Taejanggyong, ein aus 80 000 Holzplatten bestehendes Sutra

In Korea, das eine 5000 Jahre lange Geschichte und glänzende Kultur hat, gibt es Phalman Taejanggyong, ein wichtiges Kulturerbe der Koryo-Zeit (918–1392).

Phalman Taejanggyong, das als buddhistisches Gesamtwerk von buddhistischen Sutras und Büchern bekannt ist, besteht aus mehr als 6793 Bänden in 1530 Arten und über 80 000 Holzplatten mit Inschriften.

Diese Holzplatten sind in über 600 Kasten aufbewahren.

Die Bezeichnung „Phalman Taejanggyong“ kommt her, dass die Zahl der Holzplatten mehr als 80 000 Stücke beträgt.

In Koryo begann die Herausgabe des Phalman Taejanggyong seit der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts.

Bis zur zweiten Hälfte des gleichen Jahrhunderts wurde das erste Taejanggyong in Holzplatten graviert und herausgegeben. Später wurde es noch mehr ergänzt, aber im Jahr 1231 wurden die damals im Puin-Tempel des Bezirks Kyongsang aufbewahrten Holzdruckplatten von den fremden Invasoren verbrannt. So wurde das wertvolle, fast 200 Jahre erhaltene Kulturerbe über Nacht zur Asche.

So wurde seit 1236 wieder die Arbeit für die Eingravierung von Phalman Taejanggyong in Holzplatten begonnen, im Jahre 1251 vollendet und diese Holzplatten sind bis heute überliefert.

Die Materialien der Holzplatten von Taejanggyong sind die Hölzer aus Machilus thunbergii, Betula schmidtii und Birken.

Eine Holzplatte ist 69,6 cm lang, 24 cm breit und 3,7 cm dick, und in jeder Holzplatte stehen eingraviert 14 Schriftzeichen in 22 Zeilen. Diese Schriftzeichen und Holzplatten sehen wie ein Schnitzwerk aus.

Die beiden Enden der Holzplatte sind mit zusätzlichen Holzpfosten zu versehen, damit die Holzplatte nicht verdreht wurde. Die vier Ecken hat man mit Bronzebänden eingewickelt, damit sie sich nicht abgenutzt wurden. Sie wurden auch mit Lack gestrichen, damit sie von Würmern nicht zerfressen wurden.

Am Ende der Holzplatte hatte man Satzjahr, Sutraname, der Name des Bildhauers, die Bandzahl, die Seitenzahl und die nach der Reihe 1000 grundlegenden Schriftzeichen geordnete Kastennummer eingraviert.

Das damals durch Holzplatten herausgegebene Taejanggyong deckte den Inlandbedarf und zugleich wurde ins Ausland exportiert.

Die Holzplatten von Phalman Taejanggyong und das mit ihnen eingravierte Blockbuch waren am korrektesten und vollkommensten von Taejanggyong in chinesischen Schriftzeichen.

Phalman Taejanggyong und die Holzdruckletter zeigen das Entwicklungsbild der damaligen Drucktechnik und wird zugleich wegen seines publizistischen und kulturgeschichtlichen Wertes zum Staatsschatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"