Nord-Süd-Verhandlung auf hoher Ebene

Am 15. Oktober wurde im „Haus des Friedens“ in südlichem Sektor von Panmunjom die Nord-Süd-Verhandlung auf hoher Ebene für die Ausführung der historischen „Pyongyanger Gemeinsame September-Erklärung“ vertagt.

Dabei waren anwesend die Delegation unserer Seite unter Leitung von Ri Son Gwon, Vorsitzendem des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes in der DVR Korea und die südliche Delegation unter Leitung vom Vereinigungsminister Jo Myong Gyun.

Bei der Verhandlung besprachen beide Seiten aufrichtig praktische Maßnahmen zur konsequenten Ausführung der historischen „Pyongyanger Gemeinsame September-Erklärung“ und zur Entwicklung innerkoreanischer Beziehungen auf einer neuen, höheren Stufe und nahmen ein gemeinsames Kommunique an.

Im gemeinsamen Kommunique wurde es erwähnt, durch Abhaltung militärischer Nord-Süd-Generalgespräche in schnellster Frist die Arbeitsfragen gemäß der Vereinbarung für die Ausführung im Militärwesen von der Panmunjom-Erklärung“ zu besprechen, die Zeit vom ersten Spatenstich für die Wiederverbindung und Modernisierung der Eisenbahnlinien und Straßen am Ost- und Westmeer festzulegen.

Außerdem wurde darin die Zeit, der Ort und die Tagesordnungen der Gespräche jeder Sektion beleuchtet und der Inahlt über die Besprechung und Förderung der Arbeitsfragen bezüglich der Aufführung unserer Künstlerensembles im südlichen Gebiet widerspiegelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"