Die „Affäre auf dem Ostmeer“

Aufgehetzt von den US-Imperialisten verübten am 28. Juni 1974 die Marionetten Südkoreas eine militärische Provokation, dass in die Hoheitsgewässer unserer Republik ein Kriegsschiff ihrer Marine eingedrungen war.

Ihr Ziel bestand darin, durch aktive antikommunistische Kampagne gegen unsere Republik die Aufmerksamkeit der südkoreanischen Bevölkerung auf die andere ziehen zu lassen, so ihre Krise zu überwinden und ihre faschistischen Gräueltaten und Kriegsprovokationen, die unter dem Vorwand des „Antikommunismus“ verübt wurden, zu rechtfertigen.

Gegen 8: 50 Uhr drang ein schwer bewaffnetes Kriegsschiff der Südkoreanischen Marionettenarmee sogar in den Abschnitt von 6.2 sm nördlich der militärischen Demarkationslinie, ins Hoheitsgewässer unserer Republik östlich von Suwondan auf dem Koreanischen Ostmeer, ein, setzte hunderte Gewehr- und Kanonenschüsse vor dem Bug eines Schiffs der KVA-Marine bei der regelmäßigen Patrouillenfahrt und wollte die Flucht nach Süden ergreifen.

Diesbezüglich trafen sofort die Kriegsschiffe der KVA-Marine mächtige Selbstverteidigungsmaßnahme; sie versenkten ein Kriegsschiff der Gegner und nahmen mehrere Provokateure gefangen.

Anstatt sich dafür zu entschuldigen, ließ die südkoreanische Marionettenclique militärische Provokation verüben, vom 11: 03 Uhr bis 11: 14 Uhr an diesem Tag mehrere Kampfflugzeuge in den Luftraum unserer Republik östlich von Jangadaedan eingedrungen zu sein und einem Patrouillenboot der KVA die MG-Schüsse abgefeuert zu haben.

Als ihre planmäßige und organisierte militärische Provokation im In- und Ausland entlarvt wurde, ließen die südkoreanische Marionettenclique den Kommandeur der Einheit dieses bewaffneten Schiffs flüchtig nach Seoul einberufen und schmiedete eine Intrige. Sie inszenierten sogar absurde Theaterstücke, dass sie ihn „in die Ort und Stelle schicken“ und im Süden des „verbotenen Fischereibezirks“ den „Rumpf“ ihres Schiffs und die „Nachlässe“ „durchsuchen“ werden. Dann versuchten sie ihre aggressive Absicht zu verbergen, indem sie redeten davon, ihr bewaffnetes Kriegsschiff habe es bei der Versenkung auf dem „offenen Meer“ geben“.

Aber sie konnten unleugbare Tatsache nicht verleugnen, dass ihr bewaffnetes Kriegsschiff im Hoheitsgewässer unserer Republik auf dem Ostmeer bestattet worden ist. Daher ließen sie am 1. Juli im „Verteidigungskomitee des Parlaments“ ihren Verteidigungsminister es gestehen, dass ihr Kriegsschiff „in der Nähe von 6.5 Meilen nördlich der militärischen Demarkationslinie versenkt wurde“.

Die „Affäre auf dem Ostmeer“ entlarvte sowohl aggressive Absicht der US-Imperialisten und der südkoreanischen Marionettenclique erneut vor der Welt als auch zeigte klar und eindeutig, dass die Provokateure dem Urteil der Geschichte nicht entgehen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"