Die vom US-Imperialismus fabrizierte Demarkationslinie auf dem 38. Breitengrad

Das ist eine vorläufige Grenzlinie, die der US-Imperialismus zur Teilung Koreas in Nord und Süd künstlich gemacht hat.

Eigentlich wurde diese Linie auf dem 38. Grad nördlicher Breite nach dem Abkommen auf der Potsdamer Konferenz (17. 7.–2. 8. 1945) als Abgrenzung für Operationsverteilung der Landestruppen der UdSSR und der USA im Krieg gegen Japan und nach dem Krieg als eine provisorische Grenze für die Klärung der Frage der japanischen Kapitulation und Entwaffnung festgelegt.

Die Festlegung des 38. Breitengrades als provisorische Trennlinie zog es in Betracht, dass die japanischen Truppen im Norden des 38. Breitengrades von der „Kwantung-Armee“ und die im Süden von der „direkt dem japanischen Hauptquartier unterstellten Feldarmee“ befehligt wurden.

Der US-Imperialismus versuchte nach der Niederlage Japans, das 38. Breitengrad Koreas in zwei zu teilen und Südkorea für seine koloniale Militärbasis zu nutzen.

So wurde diese Grenze auf dem 38. Breitengrad zu einer Trennlinie des Grolls, die das koreanische Volk zur Tragödie der territorialen und nationalen Spaltung zwingt.

Zurzeit teilt die militärische Demarkationslinie, die nach dem Waffenstillstandsabkommen neu bestimmt wurde, Korea in Nord und Süd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"