Denkmal der Drei Chartas für die Vereinigung des Vaterlandes

In Widerspiegelung des Willens des koreanischen Volkes mit den von Kim Il Sung dargelegten Drei Chartas für die Vereinigung des Vaterlandes als Richtschnur unbedingt das Vaterland zu vereinigen, wurde das Denkmal am südlichen Eingang des Thongil-Wohnviertels von Pyongyang gebaut und am 14. August Juche 90 (2001) seiner Bestimmung übergeben.

Der Turmkörper aus natürlichen Granitsteinen stellt zwei Frauenfiguren dar, die jeweils den Norden und den Süden von Korea symbolisieren und mit ihren Händen das Emblem der Drei Chartas hochhalten.

Im Innern des Sockels sind seltene Steine ausgestellt, die Partei- und Staatschefs, progressive Persönlichkeiten verschiedener Länder der Welt und Auslandskoreaner verschiedener Schichten und Kreise aus verschiedenen Regionen als Zeichen der Solidarität zum Andenken gewidmet haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"