Kimilsungie

Kimilsungie

Kimilsungie wurde Juche 53 (1964) vom indonesischen Botaniker Bunt neu gezüchtet. Diese Blume ist eine perennierende Pflanze, die zur Gattung Dendrobium der Familie Orchidee gehört.

Als Kim Il Sung im April Juche 54 (1965) Indonesien einen offiziellen Besuch abstattete, zeigte Sukarno, der Präsident dieses Landes, ihm im Botanischen Garten Bogor diese Blume und sprach sein Gefühl aus, er wolle dieser Blume den Namen des Präsidenten geben.

So kam die Kimilsungie in Widerspiegelung des einmütigen Wunsches von Sukarno und der Bevölkerung dieses Landes, die Kim Il Sung hoch verehren, zur Welt. Der Leiter des Botanischen Gartens Bogor, sein Sohn und die Botaniker gaben sich alle Mühen für die Vollendung der Anbautechnik der Blume, damit sie in Korea Wurzel schlägt und in voller Blüte steht. Sie schickten Juche 64 (1975) zum 10. Jahrestag des Besuchs Kim Il Sungs in Indonesien die in voller Pracht stehenden Kimilsungien nach Korea.

Der Stängel ist 30–70 cm lang, 1–1,5 cm dick und besteht im Allgemeinen aus 6–8 Knoten. Und die Mitte des Knotens ist ein wenig gewölbt. Die Blume besteht aus drei Blumen- und Kelchblättern, und da sie alle rosaviolett sind, sehen auch die Kelchblätter wie Blumenblätter aus. Besonders daran ist es, dass die Blattspitze weiße Farbe hat. Diese Blume blüht zweimal im Jahr und hält 2–3 Monate.

Im jeden April findet in der DVRK das Kimilsungie-Festival feierlich statt. Daran nehmen Koreaner im In- und Ausland, aber auch Ausländer mit von ihnen aufrichtig gezüchteten Kimilsungien teil.

Sie wurde Juche 71 (1982) in der königlichen Gartenbaugesellschaft Großbritanniens als eine Neuzüchtung der Familie Orchidee registriert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"