Immer dachte er an die Südkoreaner

Infolge der unverhohlenen auf die koloniale Unterjochung gerichteten Politik der US-Imperialisten, die nach der Niederlage des japanischen Imperialismus (August 1945) Südkorea besetzt hielten, konnte der Wasserlauf der Stauseen Kuam und Ryeui, die sich knapp 2 km nördlich vom 38. Breitengrad befinden, nicht in die Ebene Süd-Yonbaek hineinfließen.

Kim Il Sung erkannte das Herz der hiesigen Bauer, die mit der Saison für die Landarbeit im Jahr Juche 35 (1946) unter Wassermangel gelitten hatten, und ließ das südliche Gebiet vom 38. Breitengrad mit Wasser versorgen; er traf die Maßnahme, für die Wiederherstellung des in der diesjährigen Regenzeit verheerend geschädigten Stausees Kuam zahlreiche Materialien und Arbeitskräfte zu liefern.

Aber die US-Imperialisten und ihre Handlanger verhinderten die Voranbringung der Bauarbeit für die Wiederherstellung und Reparierung des Stausees in vieler Hinsicht und lieferten Nordkorea die 3 Jahre lange Bewässerungsgebühr nicht ein.

Außerdem ignorierten sie mehrmalige aufrichtige Vorschläge des Volkskomitees Nordkoreas zur reibungslosen Lösung der Frage betreffs der Wasserversorgung für die Bewässerung, verleumdeten und diffamierten Nordkorea und klammerten sich wie besessen an antikommunistische Propaganda.

In dieser Lage musste sich im 1948 das Volkskomitee Nordkoreas unvermeidlich die Wasserlieferung ans Yonbaek-Gebiet südlich vom 38. Breitengrad zeitläufig vorbehalten, bis die Frage betreffs der Wasserversorgung für die Bewässerung gelöst wird.

Die Vertreter der Bauern von der Yonbaek-Ebene (Süd) erfuhren, dass wegen der Machenschaften der US-Imperialisten die Wasserfrage nicht gelöst wird. Sie schrieben an Kim Il Sung einen Brief, mit dem sie um Wasserversorgung baten.

Er traf die Maßnahme zur Lösung ihrer inständigen Bitte.

Daher wurde am 26. Juni Juche 37 (1948) der Beschluss des Volkskomitees Nordkoreas Nr. 155 über die Versorgung der Ebene Süd-Yonbaek mit dem Wasser der Stauseen Kuam und Ryeui angenommen.

Der Beschluss entlarvte und verurteilte die Verbrechen der USA-Imperialisten und ihrer Handlanger, die das Wasser an die Ebene Süd-Yonbaek liefern ließen. Er erwähnte, dass man nach der Bitte der südkoreanischen Landsleute ab 27. Juni 1948 mit dem Wasser von den Stauseen Kuam und Ryeui das Yonbaek-Gebiet südlich vom 38. Breitengrad versorgen wird, trotzdem die Seite der US-Militäradministration die Frage betreffs der Wasserversorgung für die Bewässerung nicht schnell lösen wollte.

Dieser Beschluss demonstrierte vor aller Welt die Überlegenheit der volksdemokratischen Ordnung Koreas und die von der Liebe zu Landsleuten durchdrungenen Politik Nordkoreas und versetzte entscheidende Schläge den USA-Imperialisten und deren Handlangern, die die Südkoreaner unterdrückten und ausbeuteten und Nordkorea verleumdeten und diffamierten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"