Der große Mann aller Zeiten

Es war im Juli Juche 70 (1981), als sich Choe Tok Sin, der als Außenminister Südkoreas und Berater der „Agentur für Territoriale Vereinigung“ an der Spitze des Antikommunismus gewesen war, erst an seinem Lebensabend von der Vergangenheit verabschied, obwohl es verspätet war, und unsere Republik mit dem Vorhaben besuchte, noch vor seinem Tod am Grab des seligen Vaters eine Schale Reisschnaps zu opfern.

Über den Bericht über seinen Vaterlandsbesuch bekommen, sorgte Kim Il Sung dafür, dass er das Grab seines Vaters (Choe Tong O, Leiter der Hwasong-Uisuk-Schule) besuchte, und traf danach ihn.

Beim bedeutsamen Gespräch vermochte Choe Tok Sin den Kopf nicht zu heben und sagte schuldbewusst. Ihm sagte aber Kim Il Sung, dass er sehr dankbar dafür ist, dass Choe den Entschluss gefasst haben, mit der Vergangenheit Schluss zu machen und für die Vereinigung des Vaterlandes zu arbeiten.

Choe wurde von der grenzenlosen Großzügigkeit des Präsidenten, der dem nationalen Zusammenschluss Wichtigkeit beimaß und seine ungerechte Vergangenheit nicht in Frage stellte, tief beeindruckt. Er lobpreiste, Kim Il Sung sei wirklich ein großer Mann der irdischen Welt, der in der Chondo-Religion als Hanulnim (Gott) betrachtet wird, und äußerte seinen Entschluss, die ganze Kraft für die patriotische Sache zur Landesvereinigung einzusetzen.

Kim Il Sung betraute ihn mit dem wichtigen Amt des Vizevorsitzenden des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes, traf alle Maßnahmen zur Behandlung, als er krank war. Als er starb, betrauerte er seinen Tod sehr und ließ ihn auf dem Ehrenhain der Patrioten beerdigen, wo sein Vater bestattet wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"