Man muss immer vor allem an der Nation denken

An einem Maitag 1985 gab Kim Jong Il wertvolle Hinweise auf die 8. Rot-Kreuz-Verhandlungen zwischen dem Norden und dem Süden, die damals im Gang sind. Dabei sagte er, es sei notwendig, auf den Verhandlungen den gegenseitigen Besuch der Künstlerensembles und der Heimatbesuchergruppen zur Debatte zu stellen.

An jenem Tag sagte er, man müsse davor nicht zögern, das Gefühl der Liebe zu Landsleuten zu teilen und verwandtschaftliche Bande der Nation zu verknüpfen. Wir sollen immer vor allem an der Nation denken.

Auch am Tag, als unsere Rot-Kreuz-Künstler- und Heimatbesuchergruppe nach Seoul abfuhren, sagte er den Funktionären: wie freudig wäre es, wenn sich auf dem Boden des vereinigten Vaterlandes diese feierliche Veranstaltungen ereignen würden. Korea sollte so schnell wie möglich vereinigt werden, um freie Reiseverkehr zwischen Pyongyang und Seoul zu verwirklichen, das Gefühl der Blutsverwandten miteinander zu teilen und die getrennte Blutader der Nation wieder zu verbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"