Die Entwicklung von Hightech-Waren geht aktiv vonstatten

In jüngster Zeit werden bei Bildungs- und Wissenschafts- und Forschungsorganen nennenswerte Hightech-Waren entwickelt, die zur Wirtschaftsentwicklung und Verbesserung des Lebens des Volkes beitragen.

Die Fakultät für Physik der Kim-Il-Sung-Universität entwickelte Diamantschleifscheibe und -schermesser in Metallbindung. Diese sind billig bei Selbstkosten und überlegender in Leistungen und Lebensdauer als zuvor, weshalb sie in mehrere Arbeitseinheiten wie im Fliesenwerk Chollima und Steinverarbeitungsbetrieb Pyongyang umfassend angewandt werden.

Das Institut für Elektronik bei der Staatlichen Akademie der Wissenschaften erfand den Nährlösungstreuer, der die für das Wachstum von Gemüsen erforderlichen Nährpräparate je nach den Stunden automatisch streut.

Das Institut für Baumaterialien stellte auch das Druckgefäß aus glasfaserverstärkten Kunststoffen her, welche in Bereichen für Metallurgie, Chemieindustrie und Kommunalwirtschaft benötigt wird. Das Zweiginstitut für Nano-Technik stellte Thermolysenanlage mit Hochgeschwindigkeit her, damit es ermöglicht, mit den in Korea reichlichen organischen Rohstoffen Bindemittel zu produzieren.

Die Hochschule für Naturwissenschaften forschte und stellte das Digital-Sonar her, das die Ortung, den Umfang, die Bewegungsrichtung und andere verschiedenen Informationen von Fischschwärmen im Bildschirm schnell und genau anzeigen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"