Die aussichtsvolle Technik für Mikrobenzönose

Das Institut für Mikroben der Staatlichen Akademie der Wissenschaften entwickelte vor kurzem die Technik für Fischzucht mithilfe von Mikrobenzönosen und führt sie in die Fischzucht ein.

Ri Yong Jin, Abteilungsleiter dieses Instituts, sagte, bei dieser Technik brauche es nicht, das Wasser zu wechseln, sei Effektivität der Fütterung hoch und gebe gar keine Umweltverschmutzung. Die Exkremente und Reste der Futter von gezüchteten Tieren wie Fischen und Krustentieren nehmen Mikroben ein, wenn Mikroben großgezogen werden, fressen Tiere sie. Es sei aussichtsvolle Technik für Ring-Zyklus-Fischzucht.

Gegenwärtig wird diese Technik in mehrere Einheiten wie den Rassenfischzuchtbetrieb Phyongchon eingeführt, reduziert die Menge der Fütterung um 10–14 % und steigert die Überlebensrate der Fischbruten auffallend.

Das Institut löste auch mehrere wissenschaftlich-technische Fragen bei der Verbesserung der Wassergüte und der Gewährleistung der Temperatur der für die Vermehrung von Mikroben benötigten Teiche, damit es bei diese Technik eingeführten Einheiten eine höhere Produktivität als zuvor gewährleistet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"