Rentner in der DVR Korea

In der DVR Korea werden Rentner, die sich bei der Verteidigung des Vaterlandes und dem sozialistischen Aufbau Verdienste erworben haben, unter der Aufmerksamkeit der ganzen Gesellschaft bevorzugt und führen stolzes und glückliches Leben.

Sie genießen staatliche Maßnahmen, die sich mit jedem Tag vergrößern, und verbringen gesundheitsfördernd ihre letzte Zeit sowie beschreiten den Weg des sinnvollen Lebens, um dem Vaterland noch mehr Nutzen zu bringen.

Im letzten Jahr suchten alte Leute die Baustelle zur Schadenbeseitigung auf, als im Bezirk Süd-Hamgyong die Behebung der Hochwasserschäden in vollem Gange war. Es gab niemanden, der sie tadeln, dass sie ihre letzte Zeit bequem verbringen. Doch sie sagten, dass sie nicht nur tatenlos sitzen bleiben können, weil das Land sogar die Divisionen der Parteimitglieder der Hauptstadt abkommandierte und Wohnungen bauen lässt, suchte mit ihren Familienangehörigen auf und ermunterten die Erbauer.

In der Straßengemeinschaft Sungri Nr. 3 im Pyongyanger Stadtbezirk Rangnang lebt der Alte Ri Nung Sok, der als Aronie-Greis genannt wird. Er leistete lebenslang seinen Wehrdienst am Posten für die Verteidigung des Vaterlandes ab, kultiviert nach der Entlassung aus dem Armeedienst 10 Jahre lang im Garten seines Hauses hunderte Aronienbäume und sendet jährlich viele Früchte an Kriegsveteranen, Wehrdienstbeschädigte und Kinder der Kinderkrippen und des -gartens in seiner Straßengemeinschaft.

So Jae Ryol, die in der Straßengemeinschaft Sojang im Pyongyanger Stadtbezirk Pothonggang lebt, ist über 80, doch sammelt in jedem Jahr das Alteisen in großer Menge und schickte an die Stahl- und Eisenproduktionsbasen. Bisher sammelte sie 1 300 Tonnen Alteisen.

Ho Song Guk in der Straßengemeinschaft Kyogu im Pyongyanger Stadtbezirk Jung gab sich als Pädagoge der Bildung der Nachwelt hin und stellte ihre Kinder alle auf dem Posten der Verteidigung des Vaterlandes. Aber er sagte immer, es gebe so viel, für das Land zu tun, und das Problem bestehe darin, dass das Herz nicht kalt wird. Er gibt sich noch der Gesellschaft, dem Kollektiv, den Nachbarn und den Kameraden hin.

Außerdem gibt es zahlreiche Alte, die sich immer die Dankbarkeit der sozialistischen Ordnung zu Herzen nehmen, trotz des hohen Alters von selbst aus „Forstwart“, „Sammler“ und „Bauer“ werden und für das Land etwas tun.

Für das Vaterland bis zum letzten Augenblick des Lebens zu leben, das ist einstimmige Seele der Rentner der DVR Korea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"