Die Entwicklung der Landwirtschaft wird gefördert

Das Institut für landwirtschaftliche Chemisierung bei der Akademie der Landwirtschaftswissenschaften entfaltet die wissenschaftliche Forschung aktiv, um die Entwicklung der Landwirtschaft des Landes zu fördern.

Das Institut entwickelte das Universal-Nährpräparat im Reissaatbeet, das während der ganzen Zeit, in der die Reissetzlinge auf dem Saatbeet wachsen, ohne Düngung gesund aufziehen kann, und vervollkommnete es.

Als Ergebnis wurde pro Hektar mehr als 400 kg noch produziert

Ein Saatgutüberzug, der mehr als 90 % von Schädlingen unter Boden bekämpft, somit Saatgüter schützt und den Ertrag von Kulturen auffallen vermehrt, ist im Bereich Landwirtschaft sehr beliebt, weil es sehr gering angewandt wird und ganz einfach bei Handhabung ist.

Ferner ein Herbizid, das wirksam für Jäten ist, und ein flüssiges natürliches Düngemittel wurden entwickelt, das es ermöglicht, unter ungünstigen katastrophalen anormalen Wettererscheinungen die Produktionsmenge von Reis, Mais und Kartoffel pro Hektar noch mehr zu steigern.

In enger Verbindung mit betreffenden Bereichen stellte es in kurzer Zeit die Anlagen für die Produktionsverfahren vollständig her und trug somit zur Industrialisierung der Produktion von Düngemitteln und Agrarchemikalien aktiv bei.

In jüngster Zeit schuf es die Herstellungstechnik von grünen Hightech-Chemikalien und standardisierte das Messverfahren von mehr als 10 Agrarchemikalien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"