Die Geschichte von Gallert

Von den traditionellen Speisen der koreanischen Nation gab es eine süße Speise in Form wie Gallert von heute, die man „Kwaphyon“ (Fruchtschnitt) hieß.

Man kochte säuerliche Früchte wie Filzkirsche, Aprikose und Quitte, legte darin Melasse oder Honig ein, kochte sie weiter ein, härtete sie, schnitt quadratförmig. Wenn sie nicht so leicht gehärtet wurde, legte man Stärkemehl hinein und härtete sie weiter.

In „Kyuhapchongso“, verfasst 1815, steht Gallert aus Filzkirsche geschrieben, das damals sehr im Allgemeinen zubereitet wurde. Laut dessen kochte man gut gereifte Filzkrische weich, siebte, legte Stärke aus grünen Mungobohnen ein, löste breiförmig, mischte Honig oder Melasse, kochte weiter ein, dichtete Gallert ein.

Außerdem gab es Gallert aus Aprikose, Beerentraube und anderen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"