Die Erzählung vom Staatsnamen

Der Präsident Kim Il Sung richtete an den Tagen der Vorbereitung für die Gründung der Republik auf die Bestimmung vom Staatsnamen große Aufmerksamkeit.

Er bemerkte, dass auf der Grundlage vom souveränen Charakter, dem wahren demokratischen und volksverbundenen Charakter, dem Grundziel und der aktuellen Mission der koreanischen Revolution der Staatsname„Demokratische Volksrepublik Korea“ sein sollte.

Aber die Fraktionsmacher verleumdeten diese in jeder Weise.

Sie schwätzten: „Der Staatsname ist zu lang. Wieso stehen noch 9 Schriftzeichen hinter dem Wort Korea?“, „Im Ausland hat man dem Staat den Namen nicht auf diese Weise gegeben.“ Und sie traten dagegen.

Anfang Juli Juche 37 (1948) informierte sich Kim Il Sung über die Fragen bezüglich der Bestimmung des Staatsnamens, wies Funktionären auf die Machenschaft der Fraktionsmacher hin, die von 9 Schriftzeichen so und so sagen, und erläuterte ihnen, dass man mit eigener Gesinnung nach der Forderung eigenen Volkes den Staatsnamen bestimmen soll.

Er fuhr fort, es sei gut, wenn es den realen Verhältnissen unseres Landes entspricht und vom unseren Volk beliebt ist, egal, wie andere Menschen tun. In der grundsätzlichen und klassenmäßigen Hinsicht sei der Name unseres Staates originell.

Kurz danach wurde auf der Sitzung des Präsidiums beim ZK der Partei bezüglich der Gründung der Republik die Festlegung des Staatsnamens, der Staatsflagge und des Staatswappens besprochen.

Auf der Sitzung wurde zuerst die Frage über den Staatsnamen zur Tagesordnung besprochen. Der Vorschlag Kim Il Sungs vom Staatsnamen „Demokratische Volksrepublik Korea“ wurde unterbreitet.

Die meisten Teilnehmer stimmten diesem Vorschlag zu. Aber die Fraktionsmacher behaupteten, von der Staatsbezeichnung das Wort „Volk“ wegzulassen, weil dieses Wort der Einheitsfront nur Hindernisse in den Weg stellen wird. Wozu brauche man es, mit dem vorläufigen Ausdruck „demokratisch“ Menschen in Verwirrung zu bringen, denn wir müssten sowieso den Kommunismus aufbauen.

Kim Il Sung dachte eine Weile darüber nach und sagte: Manche Leute behaupten, von der Staatsbezeichnung das Wort „Volk“ oder „demokratisch“ wegzulassen. Das ist grundfalsch, weil sie die aktuellen Aufgaben für die Entwicklung der koreanischen Revolution nicht richtig erkannt und insbesondere ignoriert haben, dass wir im gespalteten Vaterland die Revolution führen.

Er sagte, es sei am rationellsten, mit Rücksicht auf die Realität, dass unser Land noch nicht vereinigt ist, und die aktuellen Aufgaben und Grundziele der Revolution den Staatsnamen als „Demokratische Volksrepublik Korea“ zu bezeichnen.

So kam der Staatsname „Demokratische Volksrepublik Korea“ zur Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"