Schöpfer eines Mythos von der heroischen Jugend

Im nördlichen Gebiet Koreas gibt es ein Denkmal für die Großtaten der heroischen Jugend.

Dieses Denkmal wurde im Dezember Juche 105 (2016) gegründet, um die Großtaten der Jugendlichen, die beim Bau des Paektusan-Kraftwerkes der Heroischen Jugend zur Geltung gebracht wurden, zu überliefern.

Die koreanischen Jugendlichen in 2010er Jahren vollbrachten das wirklich ja unglaubwürdige Wunder beim groß angelegten schwierigen Bau des Kraftwerkes, der ungünstige natürlich-geographische Bedingungen überwunden werden musste.

Mitten in der grimmigen Kälte im nördlichen Binnenland zerhauten sie mit Hammer und Steinmeißel Naturfelsblöcke, versetzten Berge, bauten Staudämme und den Wassertunnel. Sie eröffneten den Transportweg mit Schlitten und Pferdeschlitten, wenn durch die schneidende Kälte sogar die Transportmittel eingefroren sind. Und sie sprangen ins eiskalte Wasser und unterstützten mit ihrem ganzen Körper als „Eispfeiler“ die Gleisschienen. Sie bewältigten das umfangreiche Arbeitspensum nur in mehr als 120 Tagen, damit sie den Bau des Staudamms des Kraftwerkes Nr. 1 fertig stellten. Und sie bauten auch die 2. und 3. Kraftwerke vorfristig.

Kim Jong Un suchte im September 2015 das Kraftwerk auf, das vor dem Fertigbau stand. Er sagte, dass unsere Jugendlichen die Helden sind, und ließ, dass man das Kraftwerk als Paektusan-Kraftwerk der Heroischen Jugend nennt. Und er ließ ihre Erfolge als Mythos von der heroischen Jugend bezeichnen.

Heutzutage bringen die koreanischen Jugendlichen getreu der Führung der PdAK auf den sozialistischen Baustellen den Geist der patriotischen Jugend ausnahmslos zur Geltung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"