Der grüne Wald erstreckt sich nach dem Meer

Es ist schon einige Jahrzehnte vergangen, seitdem das Langstreckenförderband im Erzbergwerk Unryul aufgestellt wurde. Von da an ist in Verbindung verschiedener Inseln des koreanischen Westmeeres mit dem Staudamm seine Länge verlängert.

Zugleich erstreckt sich der Wald in der Umgebung vom Landstreckenförderband.

Die Waldfläche auf dem bei der Abraumförderung entstandenen Staudamm von zig Ri beträgt mehr als 150 ha.

Hunderttausende Bäume von mehr als 20 Arten wie Robinia pseudo-acaciacv, Pappel, Kiefer, Zirbelkiefer, Nussbaum, Aprikosenbaum, Pfirsichbaum und Kaki- Baum und über Millionen Gebüsche wie Azalee und wilde Rose.

Davon gibt es auch über 40-jährige Bäume.

Im Frühling blühen verschiedenartige Blumen auf und fliegen darüber die Bienen und Schmetterlinge. Im Sommer und Herbst reifen die Obst und Früchte und im Winter wird einzigartige Landschaft angeboten. In diesem Gebiet bewohnen auch die Bergtiere wie Reh, Hase, Eichhörnchen und Fasan und Vögel.

Die hiesigen Menschen sagen, dass es nicht wenige Überlegenheiten gibt, weil sich der grüne Wald auf dem Staudamm erstreckt.

Darin werden die Einrichtungen vor dem Meereswind geschützt, der Honig und verschiedenartige Früchte und Obst geerntet und das Nutz- und Grubenholz gewonnen. Dadurch ist die Küstenlandschaft noch schöner gestaltet. Deshalb bringt man Nutzen.

Heutzutage erstreckt sich der grüne Wald nach dem Meer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"