Das erste heroische Bergwerk des Landes

An einem Maitag Juche 98 (2009) morgens suchte Kim Jong Il das Jugend-Bergwerk Taehung erneut auf, das sich in der letzteren Schlucht, Hunderte Ri entfernt von der Stadt Tanchon im Bezirk Süd-Hamgyong, befindet.

An jenem Tag besichtigte er dieses Bergwerk und drückte seine große Zufriedenheit damit aus, dass man in diesem Bergwerk ohne Verbrauch von eingeführten Koks nur mit im Inland reichlich vorkommenden Anthraziten den Magnesiaklinker und die leichtgebrannte Magnesia produziert.

Er bemerkte, dass die beiden Produkte auf der Ausstellung sehr besser seien und es eine Revolution und ein großes Verdienst sei, was bei der Entwicklung der Industrie des Landes von ereignisreicher Bedeutung ist, dass man die Eigenständigkeit bei der Produktion von feuerfesten Materialien ausgezeichnet verwirklicht hat.

Er fuhr fort, die Arbeiter dieses Bergwerkes haben ein lobenswertes Große getan, der hinterlassene Hinweis Kim Il Sung über die Verwirklichung der Eigenständigkeit der Volkswirtschaft würde durchgesetzt, auch der Entwerfer, Werktätige und Funktionäre seien alle Helden, alle diejenige, die an der Einführung von Produktionsverfahren ohne Koks teilgenommen haben, seien Helden.

Er sah sich eine gute Weile die Schrift „Das Jugend-Bergwerk Taehung“ in der Gesamtansicht an einer Wand an, wandte den Blick auf Funktionäre ab und sagte, es wäre gut, dieses Bergwerk das Taehunger Erzbergwerk der Heroischen Jugend zu nennen.

Er gab den Kumpels in Taehung, die zur Einführung von Produktionsverfahren ohne Koks beitrugen, den edlen Titel der Heldenkumpels. 

Das erste heroische Bergwerk des Landes wurde so zur Welt gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"