Held der Nation, Retter für die Befreiung

Der 15. August 1945 ist der Tag der Befreiung des Vaterlandes.

Die Befreiung des Vaterlandes war ein glänzender Sieg des bewaffneten antijapanischen Kampfes, den Kim Il Sung organisierte und führte.

Die japanischen Imperialisten, die 1905 Korea militärisch besetzt hielten, beschäftigten sich wie besessen mit der Machenschaft zur Vernichtung der koreanischen Nation. Sie nahmen politische Freiheit und Recht des koreanischen Volkes weg und unterdrückten nationale Befreiungsbewegung. Es war räuberische Logik der japanischen imperialistischen Aggressoren, dass sich die Koreaner dem japanischen Gesetz unterordnen oder anderenfalls sterben müssen. Die koreanische Nation konnte auch seine Sprache und Schrift eigenmächtig nicht gebrauchen und wurde sogar zur japanischen Änderung der Vor- und Familiennamen gezwungen. Das Leben und die Lage des koreanischen Volkes, die durch zahlreiche Verträge, Vereinbarungen und verschiedene bösen Gesetze, die von japanischen Imperialisten fabriziert wurden, sogar das elementarste Existenzrecht verloren hatten, wurden von sklavischen Eisenkesseln völlig gefesselt.

Der große Führer Genosse Kim Il Sung, der von klein auf bis ins Knochen die Traurigkeit der Nation erlebte und wuchs, schlug den Weg der Revolution mit großem Ziel, das Vaterland zu befreien, ein.

Mit dem philosophischen Grundprinzip, die bewaffneten Feinde nur mit der Waffe zu zerschlagen, gründete er im April 1932 die Koreanische Revolutionäre Volksarmee (KRVA) und organisierte und entfaltete den antijapanischen bewaffneten Kampf. Es gab auch keine Unterstützung der regulären Armee und keinen staatlichen Hinterland, aber die Partisanen kämpften unbeugsam trotz der ständigen Kälte und Hungersnot auf Leben und Tod und des harten Marsches gegen eine Million starke Kwantungarmee.

Während dieser Zeit verlor er liebende Mutter und den jungen Bruder und musste den Schmerz und das Leid erleben, mit den Mitkämpfern, die miteinander Leben und Tod geteilt hatten, auf ewig Abschied zu nehmen. Aber er dachte zuallererst an dem von den fremden Kräften beraubten Land und Volk und überwand alle Schwierigkeiten.

Durch seine hervorragende Kampfmethode erlitten die japanischen Aggressoren überall vernichtende Niederlage. Mit dem Hassgefühl auf die Feinde erhob sich das koreanische Volk aktiv zum heiligen antijapanischen Kampf.

Am 9. August 1945 wurden nach dem Befehl von Kim Il Sung zum letzten Angriff die Generaloffensive der KRVA, der Aufstand des ganzen Volkes und gemeinsame Operation im feindlichen Hinterland eröffnet. So erklärten die japanischen Imperialisten am 15. August bedingungslos ihre Kapitulation.

In der Zeitung „Haebang Ilbo“ vom 5. November des befreiten Jahres waren folgende Schriften geschrieben.

Er hatte sich mit der Waffe in der Hand zum Kampf mutig erhoben und einen 20-jährigen harten Kampf gegen barbarische Armee Japans geführt! Unser nationaler Held, der auf der weiten Ebene von Mandschurei die Naturgrenze durchbrach und im nordkoreanischen Gebiet die japanische Armee in Furcht und Schrecken versetzt hatte!

… Feldherr Kim Il Sung, die heroische Jugend! Er ist unser großer Kämpfer und der wahre Führer.“

Die Befreiung des Vaterlandes war ein historisches Ereignis, das bei der Gestaltung des Schicksals des koreanischen Volkes eine grundlegende Wende herbeigeführt hatte.

Die Begeisterung und Freude des koreanischen Volkes, das die Befreiung beging, wurden als Elan für den Aufbau des Staates sublimiert und beschleunigten tatkräftig den Aufbau eines neuen, demokratischen Korea.

Das koreanische Volk lobpreist Kim Il Sung als Held der Nation, Retter der Befreiung, in gehobener Stimmung und überliefert seine Verdienste um die Befreiung des Vaterlandes für immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"