Doktorin, die am Krieg teilgenommen hatte

Zurzeit wird im Bauwesen das hochfeste Klebemittel (sogenannt Zementleim) mit einfacher Bauausführung und hoher wirtschaftlichen Effizienz umfassend benutzt.

Dieses Baumaterial mit vorzüglicher Haftkraft und Dauerfestigkeit wurde Unter Zusatz vom Portland-Zement und Bindemittel hergestellt. 

Die Entwicklerin dieses Klebemittels ist Pak Pong Sil, 80-jährige Kriegsveteranin, der 1. Straßengemeinschaft Tongdaewon im Pyongyanger Stadtbezirk Tongdaewon.

Am Anfang 1974 begann sie mit der Forschung nach diesem Klebemittel.

An einem Tag arbeitete sie auf dem Wohnungsbauplatz der Hauptstadt mit den Erbauern und hörte die Erzählung, es sei möglich, dass das Bautempo auf das Zweifache erhöht wird, wenn das Klebemittel in großer Menge produziert wird.

Damals wurde im Bauwesen der Epoxydharzkleber bei der Klebung von Fliesen und verschiedenen Baumaterialien benutzt.

Gibt es kein anderes Mittel, wodurch das ersetzt werden kann?

Seitdem begann sie von selbst mit dieser Forschung danach.

Bei der Entwicklung vom unbekannten Klebemittel erlebte sie mehrmalige Niederlage, aber sie konnte nicht darauf verzichten.

Auch ihr Ehemann, Lehrer der Pädagogischen Hochschule „Kim Hyong Jik“, sagte, dass die Geburt von Neuheit den Prüfungen ausgesetzt wird, und half ihr aktiv.

So konnte endlich sie dank ihres tüchtigen Nachdenkens und ebensolcher Forschung das neue Klebemittel herstellen.

Damals rieten ihr nicht wenige Menschen, dass sie ihre Abhandlung für Doktorin verfasst. Jedes Mal sagte sie wie folgt: Wenn sie zur Entwicklung des Landes nur im Geringsten beitragen kann, gibt es bei ihr keinen anderen Wunsch.

Dieses Klebemittel wurde in zahlreichen Bauwerken wie Pyongyanger Sporthalle, Eissporthalle und Denkmal der Drei Chartas für die Vereinigung des Vaterlandes umfassend eingeführt und fand bei den Erbauern und Experten Anklang.

Auch beim Fliesen der äußeren Wand des Wolkenkratzers in der Ryomyong-Straße vor einigen Jahren wurde der von ihr erforschte Zementleim eingeführt.

So setzte sie für wissenschaftliche Forschung ihr ganzes Leben ein. Dank der staatlichen Maßnahme wurden ihre patriotischen Taten ausgezeichnet eingeschätzt, und sie beteiligte sich an den staatlichen Veranstaltungen wie Kongress für koreanische Intellektuelle als Vertreterin mehrmals teil und bekam auch den Titel als Dr. -Ing. verliehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"