Der eigenhändig unterschriebene Sonderbefehl

Der hoch verehrte Genosse Kim Jong Un ließ auf der historischen 3. Plenartagung des ZK der Partei der Arbeit Koreas in der VIII. Wahlperiode im letzten Juni entscheidende Ausführungsmaßnahme zur schnellen Lösung der vom Volk gegenwärtig sehr interessierten und dringlich gewünschten Fragen zu ergreifen und erließ den Sonderbefehl, den er eigenhändig unterschrieben hat.

Dieser Sonderbefehl ist eine historische Erklärung, die das wahre Antlitz der PdAK zeigt, die sich umso mehr um das Volk kümmert und umso dichter dem Volk nähert, je schwerer die Lage ist.

Kim Jong Un bemerkte, dass das Ideal der Hingabe zum Volk, welches die PdAK heilig voranstellt, die Richtschnurr der Praxis und das Kriterium der Aktion dabei, für das Leben des Volkes zu verantworten und durch bedingtlosen Dienst das Volk zu unterstützen, indem man tatsächlich dafür die Knochen hinhalten und sich ins eigene Fleisch schneiden muss. Er gibt Tag und Nacht immer nur für das Aufblühen des Vaterlandes, das Glück des Volkes und die helle Zukunft der Nachwelt alles hin.

Im Januar Juche 103 (2014) besichtigte er die Kühlanlage für Meeresprodukte, die bei einer Truppe der Volksarmee gebaut wurde, und erließ vor Ort den Befehl des Obersten Befehlshabers, in der Volksarmee einen Fischereibetrieb zu organisieren, der für die Arbeit zuständig ist, die Kleinst- und Kleinkinderheime, Grund- und Oberschulen für Waisenkinder und Altersheime das ganze Jahr hindurch, also 365 Tagen, mit Fischen zu versorgen.

Als im Sommer Juche 104 (2015) die Stadt Rason, die sich in der nördlichsten Gegend des Landes befindet, vom Hochwasser heimgesucht wurde, erließ er den Befehl, dass die Volksarmee für die Behebung der Schäden in Rason voll und ganz verantwortet. Er organisierte die Behebung der Naturkatastrophe in Bezirken Nord- und Süd-Hamgyong, die im September vorigen Jahres von Taifunen heimgesucht wurden, vor Ort und schickte an alle Parteimitglieder der Hauptstadt seinen offenen Brief, in dem er appellierte, dass sie mit der sorglichen Hand der PdAK und dem warmherzigen Gefühl der Hauptstadt Pyongyang die Bewohner in Katastrophengebieten aufrichtig trösten und mit aller Aufrichtigkeit unterstützen und kämpfen sollen, damit der Unglück schnell wie möglich beseitigt werden.

Kim Jong Un bemerkte vor kurzem, es gebe nichts noch wichtigere als jene Arbeit, Kinder, Zukunft des Vaterlandes, gesund aufzuziehen, und es sei wichtigste Politik und höchster Wunsch der Partei und des Staates, ihnen noch verbesserte Pflege- und Nahrungsbedingungen zu schaffen, auch wenn es Unmenge von Geld braucht. Und er wies darauf hin, als Parteipolitik zu erstellen, auf Kosten des Staates die Kinder des ganzen Landes mit nahrhafter Kost wie Milchprodukten zu versorgen.

Heute kennt das koreanische Volk vor allen Schwierigkeiten und Bewährungsproben keinen geringsten Pessimismus und kein einzige Hoffnungslosigkeit, weil es den hoch verehrten Genossen Kim Jong Un, der sein Schicksal und seine Zukunft voll und ganz schützt und sich um sein Leben warmherzig kümmert, in seiner Mitte weiß, und schreitet voller Zuversicht zum neuen Sieg im Aufbau des Sozialismus tatkräftig voran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"