Für die Verbesserung des Volkslebens

In der DVR Korea ist die Bewegung um die Produktion der Volksgebrauchsgüter „3. August“ in vollem Gang.

Diese Bewegung entfaltet sich, um gestützt auf die Initiative der Massen verschiedenartige Gebrauchsgüter für das Leben des Volkes massenweise zu produzieren, und wurde dank der Führung Kim Jong Ils initiiert und entwickelt.

Kim Jong Il suchte am 3. August Juche 73 (1984) die Pyongyanger Ausstellung für Leichtindustriewaren auf. Auf der Ausstellung waren Produkte ausgestellt, die von Werkabteilungen für Gebrauchsgüter und Brigaden der Heimarbeiten in Betrieben und Instituten von Pyongyang mit verschiedenen Überbleibseln der Kleiderstoffe und brachliegenden Materialien hergestellt wurden. Kim Jong Il machte lange Zeit den Rundgang durch die Ausstellung, wo mehr als 20 000 Stücke Waren zur Schau gestellt waren, drückte seine Zufriedenheit damit aus, dass alle Waren sehr verschiedenartig und nutzbar sind, und wies hin, es werde dem Volk beim Leben große Hilfe leisten, wenn man in jedem Stadtbezirk und Kreis Direktverkaufsladen öffnet und gut betreibt. Und er erhellte die Wege zu deren Betriebsführung.

Von da an begann die Geschichte der massenhaften Bewegung um die Produktion der Volksgebrauchsgüter. In einem Jahr nach der Initiative dieser Bewegung wurden landesweit in Fabriken, Betrieben und anderen zahlreiche Werkabteilungen und Brigaden für Gebrauchsgüter, Brigaden und Genossenschaften der Heimarbeiten neu gestaltet. Vielfältige und verschiedenartige Gebrauchsgüter, die ohne große Investition vom Staat nur mit Rohstoffen, Nebenprodukten und Abfällen in Bezirken hergestellt waren, wurden von Menschen „Volksgebrauchsgüter vom 3. August“ genannt und breit benutzt.

Fabriken und Betrieben im Bereich der Leichtindustrie und mehrere Bereiche der Volkswirtschaft stellten mit brachliegenden Materialien verschiedenartige Flechtarbeiten, Faser- und Plastikwaren, Schmuckwaren, Gebrauchsgüter und Haushaltsgeräte her und trugen zum Leben des Volkes aktiv bei.

Zahlreiche Brigaden der Heimarbeiten und für Nebenwirtschaft im ganzen Landes sammelten Überbleibsel der Kleiderstoffe und brachliegende Materialien aus den Hauptproduktionsverfahren der Fabriken und Betrieben, lasen sie aus und produzierten in großer Menge Gebrauchsgüter, die den Forderungen beim Leben des Volkes und dessen Geschmack entsprechen, wie z. B. Kurzwaren, Küchengeräte, Kunstgewerbeerzeugnisse, Kinderkleider und Spielzeuge.

In der ganzen Gesellschaft beschleunigt sich die Wiederverwertung weiter aktiv, um mit eigenen Ressourcen und eigener Technik noch mehrere materielle Eigentümer zu schaffen, unterdessen entwickelt sich mit jedem Tag die Produktion der Volksgebrauchsgüter „3. August“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"