Generalbebauungsplan für den Wiederaufbau Pyongyangs und Kim Jong Hui

Während des Vaterländischen Befreiungskrieges (Juni 1950-Juli 1953) gab es eine Jugend, wer unter dem Schutz der Soldaten der KVA steht. Er war Architekt Kim Jong Hui (9. Juli 1921-2. November 1975), wer in der Kim-Il-Sung-Universität und im Ausland studiert hatte.

Er hörte die Nachricht über die Bewährungsprobe des Vaterlandes an und machte sich auf dem Weg zur Heimkehr, um sich an die Front zu melden. Der große Führer Genosse Kim Il Sung erfuhr diese Tatsache und richtete auf seine Sicherheit besondere Aufmerksamkeit. Und Kim Il Sung traf die Maßnahme zu seiner unversehrten Ankunft und nachdem er im Vaterland ankam, gab ihm die Aufgabe, an der Front nicht zu kämpfen und den Generalbebauungsplan für den Wiederaufbau Pyongyangs nach dem Krieg auszuarbeiten.

Kim Il Sung traf mehrmals Kim Jong Hui und Konstrukteure und sagte wie folgt: Nach dem Krieg müssen wir zuallererst die Stadt Pyongyang wiederaufbauen. Wir müssen nicht die Stadt Pyongyang in ursprünglichen Zustand restaurieren, sondern die Rückständigkeit und Missgestaltetheit, die infolge der Folge der militärischen Okkupation der japanischen Imperialisten entstanden, beseitigen und als moderne Stadt, wo die Kultur-und Dienstleistungseinrichtungen für die breiten werktätigen Volksmassen genügend eingerichtet sind, bauen. Und er zeichnete mit Farbstiften sogar ein Bild und eröffnete lichtvolle Perspektive für den Wiederaufbau.

Getreu der weitsichtigen Konzeption von Kim Il Sung für Wiederaufbau führte er auch trotz dem barbarischen heftigen Bombenangriff der Feinde überall in der Stadt Pyongyang die Vor-Ort-Untersuchung und Messung durch. Und er zog auf der Zeichnung die Linie, setzte den Punkt und führte ohne Unterschied von Nacht und Tag den Kampf.

Er skizzierte auf dem Berggipfel, von wo man über die Innenstadt auf den ersten Blick genießen kann, die Stadt Pyongyang nach dem Teil. Jedes Mal sagte Kim Il Sung, dass er sich so seiner Arbeit widmet, dass er keinen gegnerischen Luftangriff versteht, und ließ ihn mit den Soldaten schützen.

Schließlich legte er im Mai 1951 mit den Konstrukteuren den Entwurf des Generalbebauungsplans für Wiederaufbau Pyongyangs vor, und danach wurde der Entwurf unter der Anleitung von Kim Il Sung noch weiter vollendet.

Daraus wurde der Generalbebauungsplan für Wiederaufbau Pyongyangs unter dem Kugelhagel des Krieges ausgearbeitet und vollendet. Diese Nachricht wurde den an der Front kämpfenden Soldaten überliefert und konnte auf allen Kampfplätzen das Siegesgeschrei tagtäglich ertönt werden, und auch das Volk im Hinterland konnte mit der Siegeszuversicht für die Unterstützung alle Kräfte aufbieten.

Er gebar im Kreis Jongju, Bezirk Nord-Phyongan. Er absolvierte die Mittelschule und studierte in der Hochschule die Architektur. Aber infolge der militärischen Okkupation der japanischen Imperialisten konnte sein Traum als Architekt für die Nation unter der damaligen Bedingung nicht zustande gebracht werden.

Nach der Befreiung des Vaterlandes (15. August 1945), die von Kim Il Sung herbeigeführt hatte, konnte sein Traum als Architekt verwirklichen werden.

Ab September 1945 innehatte er die verantwortungsvolle Funktion des Verbandes der Architekten Koreas und nahm an der Ausarbeitung des Projektierungsentwurfs zur Neugestaltung des Vaterlandes teil.

Bis zum letzten Augenblick seines Lebens arbeitete er in der wichtigen Amtspflicht des Bereiches für Bauentwurf des Landes und projektierte die Entwürfe für den Bau der Hauptstadt Pyongyang, Bau der lokalen Städte wie Sukchon, Anju und Chongjin und Bau der Dorfgemeinden wie Chongsan, Ryongrim und Oguk ausgezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"