Die unter dem Kriegsfeuer gegründete Betriebshochschule

Der Vaterländische Befreiungskrieg (Juni 1950- Juli 1953) war der große harte Krieg zwischen vereinigten imperialistischen Kräften und Korea, einem jungen unabhängigen Staat, der vor knapp 2 Jahren gegründet wurde, der zahlenmäßig unvergleichbar war.

Während dieses erbitterten Krieges wurde in der DVR Korea erste Betriebshochschule ohne Unterbrechung der Berufstätigkeit gegründet.

Im Januar Juche 40 (1951) suchte Kim IL Sung trotz dem Kugelhagel einen Betrieb auf. In der Wasser triefenden nässlichen Grube besprach er mit den Funktionären des Betriebes über die Lage des Betriebes, Richtung und den Weg zur Restaurierung des Betriebes und bekam den Bericht, dass die Kaderfrage bei der Restaurierung und Verwaltung des Betriebes gelöst werden solle.

Infolge der kolonialen Versklavungspolitik der japanischen Imperialisten mangelt es damals in der DVR Korea absolut an den nationalen Kadern und noch dazu waren die Kader wegen des Krieges nicht umfangreich herausgebildet worden.

Er war im tiefen Gedanken eine Zeit lang versunken. Dann sagte er wie folgt: Jetzt mangelt es bei uns auch an den Kräften, aber noch mehr als dies an den Kadern. Der Betrieb sollte aus eigener Kraft die Verwaltungskader, Techniker und Facharbeiter ausbilden. In der schwierigen Kriegslage ist es nicht leicht. Nur wenn wir von jetzt die Verwaltungsfunktionäre und Techniker viel ausbilden, dann können wir noch bessere Waffen produzieren und so den Sieg im Krieg näher rücken und nach dem Krieg die Volkswirtschaft schnell wieder aufbauen. Weiterhin legte er den neuen und einzigartigen Kurs darauf dar, im Betrieb die Hochschule ohne Unterbrechung der Berufstätigkeit zu gründen.

Am diesjährigen Februartag besuchte er diesen Betrieb nochmals und erkundigte sich nach der Vorbereitungsarbeit für die Gründung der Betriebshochschule. Er wies darauf hin, da die Betriebshochschule auf jeden Fall zur Kaderausbildungsbasis für die Heranbildung der Kerntruppen, die die Maschinenbauindustrie des Landes verantworten sollten, werden muss, müssen wir nicht nur die Studenten mit hohem Kenntnisstand, sondern auch vorzügliche Arbeiter, die revolutionär gestählt wurden und klassenbewusst sind, aufnehmen.

Er ließ in die Betriebshochschule die Lehrer, die von der Front abberufen wurden, senden, damit auch die Frage der Lehrer, die bei der Gründung der Betriebshochschule zu einer der größten Schwierigkeiten wurde, gelöst wurde.

Dank solcher klugen Führung und sorgfältigen Fürsorge von Kim Il Sung fand am 15. Juli 1951 die Gründungsfeier der ersten Betriebshochschule feierlich statt.

Diese Hochschule wurde auch während des ernsthaften Krieges regelmäßig in Betrieb gesetzt und auch trotz der angespannten Produktion in der Kriegszeit wurden alle Bedingungen für das Studium der Studenten gewährleistet.

Heutzutage überliefern zahlreiche Betriebshochschulen, die überall im Lande gebaut wurden, unvergängliche Verdienste von Kim Il Sung, der während des Krieges von siegreicher Zukunft des Vaterlandes überzeugt war und die Betriebshochschule gründete und für deren Weiterentwicklung alle Anstrengungen unternahm, für immer und bringen auf dem Vormarsch zum neuen Sieg des Sozialismus ihre Lebenskraft ausnahmslos zur Geltung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"