Traditionelle Therapie mit Koryo-medizinischer Kost

Vom staatlichen immateriellen Kulturerbe Koreas gibt es auch die Therapie mit Koryo-medizinischer Kost.

Diese Therapie ist eine der traditionellen Koryo-medizinischen Heilmethoden, mit denen die koreanische Nation vor langer Zeit durch alltägliche Esskultur die Gesundheit schützte und den Krankheiten vorbeugte und sie behandelte.

Durch die Schilderung des Ursprungs von Yakbap (gesundheitsförderndem Reis) im Buch „Geschichte der drei Reiche“ und die historischen Materialien über die Diät von hunderten Arten, welche in klassischen Werken wie „Hyangyakjipsongbong“, „Uibangryuchwi“ und „Tonguibogam“ zusammengefasst geschildert sind, ist es zu erkennen, dass seit langem verschiedenartige gesunde Kost bei der Esskultur der koreanischen Nation breit angewandt wird.

Ginseng, Windenglocke, Spaltkölbchen, Ingwer, Zuckertang, Sumpfschildkröte, Karpfen, Honig, Edelkastanien, Dattel, Pinienkern, Walnuss, Eichel, Hühner, Rinder, Achtfüßer und Tintenfisch sind Stoffe der Koryo-medizinischen Kost. Diese sollen vernünftig kombiniert mit anderen Korzo-Arzneimitteln benutzt werden.

Die nennenswerte Korzo-medizinische Kost ist folgende: Yakbap (gesundheitsfördernder Reis), Yakjuk (gesundheitsfördernder Brei), Thang (eine Art Suppe), Kom (gekochtes Fleisch von Hühnern oder Kaninchen mit Zutaten), Jonggwa (versüßte Früchte), Yakgwa (Backwaren in Honig) und Tasik (Imbiss).

Yakbap ist eine der in Korea eigenen Nationalgerichte, die auf jene Weise zubereitet ist: den klebrigen Reis im Dampftopf ein bisschen hart zu kochen, Sesamöl, Honig, Dattel, Edelkastanien, Pinienkern und Sojabohnensoße zu legen und dann wieder im Dampftopf zu dünsten.

Zu Yakjuk zählen Breien aus Petersilien, Dattel, Pinienkern, Walnuss, Seeohr, Auster, Miesmuschel, roten Mungobohnen, Sojabohnen, grünen Mungobohnen und Aprikosenkern. Dessen Sortimente sind zig.

Dem Thang gehören Samgye-Thang (aus Ginseng und Huhn), Chuo-Thang (aus Schmerlen), Ochsenschwanz-Thang und Karpfen-Thang.

Ginseng-Huhn-Kom, in dem man im Bauch eines jungen Huhnes Ginseng und den klebrigen Reis legt und voll kocht, und Kaninchen-Kom, in dem man im Bauch eines Kaninchens Heilkräuter legt und kocht, sind am besten für Ernährung und Bekräftigung des Körpers.

Jonggwa wie aus Ingwer, Spaltkölbchen, Glockenblume, Ginseng und Lotosblumenwurzel hat auch einen besonderen Geschmack. Von Jonggwa werden innere Organe geschützt. Wegen solcher Wirksamkeit bereiteten Leute von alters her es viel zu und nahm zum Essen.

Traditionelle Therapie mit Koryo-medizinischer Kost wird mit jedem Tag weiterhin bei der Esskultur der Menschen breit angewendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"