Ongamja-Ttok und Ongamja-Kuksu

Ongamja-Ttok (Kuchen aus gefrorenen Kartoffeln) und Ongamja-Kuksu (Nudel aus gefrorenen Kartoffeln) sind die dem Bezirk Ryanggang eigenen Spezialitäten. Der Ryanggang befindet sich im nördlichen Hochland Koreas.

Seit langem bauen hiesige Bewohner Kartoffeln viel an, weil dieses Gebiet günstige natürlich-geografische Bedingungen für den Kartoffelanbau hat. Die Leute sollen die Kartoffeln, die sie im Herbst nicht völlig gesammelt haben, auf Feldern liegen lassen und im nächsten Frühjahr sammeln, schälen und trocknen. Sie sollen dann diese Kartoffeln vermahlen, mehrmals im Wasser absieden, dann abtrocknen, kneten und zu Kuchen oder Nudeln zubereiten. Der Geschmack von diesen Speisen solle wirklich einzigartig sein, sodass sie bisher als Spezialitäten dieses Gebietes bekannt sind.

Diese Speisen weisen schwarz auf, weil das dunkle Violett aus gefrorenen Kartoffeln und das Weiß aus der Stärke gut harmonisiert sind. Sie sind leicht verdaulich und schmecken auch angenehm.

Rote-Bohnenmarmelade oder gebratenes Gemüse sind von Ongamja-Ttok verwickelt. Es lässt sich gallertartig kauen.

Ongamja-Kuksu ist dick und glatt, was besonders ist. Die eben aus der Maschine gedrückte Nudel wird mit Bohnen-Sesam-Suppe zu Essen angeboten, indem das Blattsenf-Kimchi, welches im Bezirk Ryanggang berühmt ist, als Zukost serviert wird.

Beide Speisen bekamen bei Ausstellungen wie Ausstellung für Spezialitäten aller Bezirke und Ausstellung für Nationalgerichte des ganzen Landes Sonderpreise, weil sie gesundheitsfördernd und insbesondere für Diabetiker gut sind.

Sie wurden weit aus dem Bereich des Bezirks Ryanggang in mehrere Gebiete verbreitet, sodass es in der Hauptstadt das Restaurant Amnok gibt, welches für diese Speisen spezialisiert ist.

Ju Jong Suk in der Straßengemeinschaft Nr. 2 Tongmun im Pyongyanger Stadtbezirk Taedonggang speichert in der Winterzeit im Keller Kartoffeln, lässt sie frieren, bereitet bei jedem Volksfesttag mit den gefrorenen Kartoffeln Spezialitäten zu und teilt mit Nachbarn. Sie sagte, es sei noch freundlicher, weil alle schmackhaft einnehmen.

Die Auslandskoreaner und Ausländer, die Korea besucht und revolutionäre Kampfgedenkstätte im Bezirk Ryanggang besichtigt sowie hier diese beiden Speisen probiert hatten, drückten ihre Bewunderung aus.

Die Bewohner im Bezirk Ryanggang betrachten es als stolz, dass sie Jugendlichen und Werktätigen, die ihr Gebiet besichtigen, mit Kartoffelspeisen servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"