Der Marschall und die Kinder

Auch ein wichtiges Ziel bei der Verwirklichung der Revolution besteht darin, dass die Kinder ihr glückliches Leben führen. Der hoch verehrte Genosse Kim Jong Un setzt mit dieser erhabenen Auffassung von der Nachwelt für die Kinder alles ein.

Er liebt mit sorgfältiger Herzensgüte sehr die Kinder.

Mitte Juli Juche 101 (2012) suchte er den Kyongsanger Kindergarten auf. Beim Besuch dieses Kindergartens vor 2 Monaten versprach er ihnen, den Kindergarten unbedingt wieder aufzusuchen. So besichtigte er diesen Kindergarten. Im Gesamtspielraum im zweiten Geschoss trat er an die Kinder, welche Ärztin und Patientin spielten, näher heran, streckte ihnen seinen Arm aus und bat, ihn zu untersuchen. Und dann streichelte er zärtlich den sich an ihn schmiegenden Kindern die Wange. In der Unterstufengruppe 3 sah er den Kindern zu, welche mit Wachsfarbstiften malten, begutachtete lachend ihr zeichnerisches Talent und wies darauf hin, ihnen das Bildmalen gut beizubringen und von jung auf ihnen die Fähigkeit zur Betrachtung der Dinge und Erscheinungen anzuerziehen.

Er besuchte die Mensa und sah auch die Esstische der Kinder ausführlich. Und er erkundigte sich nach dem Versorgungssystem von Nebennahrungsmitteln. An dem im Kellergeschoss errichteten Planschbecken schätzte er die Wassertemperatur ab. An diesem Tag erlebte er die Darbietungen der Kinder des Kindergartens und wünschte ihnen glückliche Zukunft.

Während der Vor-Ort-Anleitung hielt er auch die Bitte der sich an ihn schmiegenden Kinder wertvoll und ließ auch mit ihnen zum Andenken fotografieren. Und er vergoss keinen ersten Geburtstag von einem Kind, das er einmal getroffen hatte, und schickte ihm auch das Geschenk. Er las den ungewandten Brief der Kinder und sandte ihnen seine eigene Handschrift. Sein väterliches Bild ist im Herzen der Kinder wie ihre Väter tief eingeprägt.

Er lässt den Kindern Liebe und Wohltat angedeihen, indem er sagt, für sie sei nichts zu schade.

Im Dezember 2014 suchte er die Pyongyanger Textilfabrik „Kim Jong Suk“ auf und sagte, die Partei werde sich für die Fragen wie Schuluniformen, Schuhe, Schulartikel und Schulmappen voll und ganz verantworten und sie lösen. Und er ließ den modernen Produktionsprozess vom Mappengewebe in der Fabrik neu gestalten. Er sah verschiedene Schulmappen dieser Fabrik und wies sogar mehrmals sorgfältig auf die Fragen hin, angefangen von der Form der Mappen bis zu Zubehörmaterialien für die Produktion.

Später wurde unter seiner Aufmerksamkeit die Schulmappenfabrik Pyongyang gebaut. Er suchte die neu gebaute Schulmappenfabrik Pyongyang als erste Vor-Ort-Anleitung im Neujahr 2017 auf. Er sagte wie folgt: Es freut mich, wenn er an lächelnden Kindern, die mit unserer ausgezeichneten Mappe in die Schule gehen, denkt. Wir sollen alles für die Kinder aus eigener Kraft herstellen.

Seine von Selbstlosigkeit für die Kinder durchdrungene Spur ist in Kinderlebensmittelfabrik Pyongyang, Kinderklinik Okryu und Hafen am windstarken Ostmeer, wo der Fischereibetrieb für Fischversorgung der elternlosen Kinder gebaut wurde, eingeprägt.

Auch während der Plenartagung des ZK der PdAK gab er den Hinweis in Bezug auf Schulartikel für die Kinder des ganzen Landes und beleuchtete eingehend auch sogar die Frage bezüglich des Transports der Schulartikel.

Er sagte wie folgt: er wünsche nichts mehr, auch wenn sein Leib so wie ein Sandkörner auf den Weg zur Nachwelt zerstreut würde. Er ist immer auf dem Weg zur Zukunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"