Lehrgang für die Teilnehmer am VIII. Kongress des Generalverbandes der Gewerkschaften Koreas

Der Lehrgang für die Teilnehmer am VIII. Kongress des Generalverbandes der Gewerkschaften Koreas fand am 29. Mai in Pyongyang statt.

Im Lehrgang wurden praktische Fragen behandelt, das Wesen des programmatischen Schreibens des verehrten Genossen Kim Jong Un an die Kongressteilnehmer tief zu studieren und sich anzueignen, im Kampf für die Durchsetzung der Beschlüsse des VIII. Parteitags und der 2. Plenartagung des ZK der Partei in der VIII. Wahlperiode die Kampfkraft der Gewerkschaftsorganisationen weiter zu verstärken und somit den revolutionären Geist der heroischen Arbeiterklasse von Kim Il Sung und Kim Jong Il tatkräftig zur Geltung zu bringen.

Ri Il Hwan, Mitglied des Politbüros beim ZK der PdAK und Sekretär des ZK der Partei, hielt den Vortrag mit dem Titel „Im Kampf für die Durchsetzung der Beschlüsse des VIII. Kongresses des Generalverbandes der Gewerkschaften Koreas sollen die Kongressteilnehmer ihrer Verantwortung und Hauptaufgabe vollauf gerecht werden“.

Während des Lehrgangs waren sich Teilnehmer voll bewusst, mit welchem außergewöhnlichen Entschluss, Willen und Mut sie sich ermuntern müssen, wenn der Gewerkschaftsverband als politische Massenorganisation der Arbeiterklasse seine Wesensart ins Leben rufen und im neuen revolutionären großen Marsch eine avantgardistische Rolle ausgezeichnet spielen soll.

Vor und nach dem Kongress besichtigten die Teilnehmer vielerorts in Pyongyang.

Sie schauten sich im Historischen Revolutionsmuseum Mangyongdae und Geburtshaus des Präsidenten Kim Il Sung die ausgestellten historischen Materialien und Gegenständen tief beeindruckt an, wobei sie mit einem Gefühl der Ehrfurcht auf sein revolutionäres Leben zurückblickten.

Bei der Besichtigung des „Raums die große Führer und ihre Kampfgefährten“ im Koreanischen Revolutionsmuseum fassten sie festen Entschluss, die Idee und Führung des verehrten Genossen Kim Jong Uns aufrichtig und treu zu unterstützen und die Geschichte und Tradition der mit der Kameradschaftsliebe gebahnten und siegreich vorangeschrittenen koreanischen Revolution für immer erstrahlen zu lassen.

Sie besichtigten auch die Historische Revolutionäre Gedenkstätte Phyongchon, das Textilmaschinenwerk Pyongyang und den Kriegsversehrtenbetrieb für Plastikgebrauchsgüter Rangnang und erfreuten sich auch mannigfaltiger politisch-kulturellen Tätigkeiten wie Erleben der Aufführung des Zentralen Künstlerischen Arbeiteragitproptrupps des Generalverbandes der Gewerkschaften und der Filme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"